Zur ÜbersichtUnser Logo: Klick zur Startseite

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Kontakt 
 

 

Sie befinden sich hier:  Startseite - Thaipädie
 

 

Thaipädie

Enzyklopädisches Lexikon

Anfangsbuchstabe F

 

Farang

So werden in Thailand die Ausländer genannt, die aus Europa und Nordamerika kommen, also die mit der weißen Hautfarbe. Manchmal wird dieses Wort auch wie Falang ausgesprochen. (Hinweis: in unseren „Oft Gestellten Fragen“ (=„FAQ“) der NewsGroup soc.culture.thai gibt es einen kurzen Artikel zur Herkunft des Wortes: The word farang - leider nur auf Englisch)

 

Feiertage

Die Bedeutung buddhistischer Feiertage in Thailand können Sie bei uns nachlesen: Thai Feiertage. Auf diesen Seiten gibt es auch die Möglichkeit, einen aktuellen Wandkalender herunterzuladen, auf dem die buddhistischen Feiertage verzeichnet sind.

 

Fünf Sittenregeln

Die fünf Sittenregeln werden auch Die Fünf Gelöbnisse oder Fünf Vorsätze genannt. Ein guter Buddhist versucht sich in der Perfektion unter anderem darin, die fünf Sittenregeln, zu beachten, die da lauten:

  1. Nicht Lebendiges töten.
  2. Nicht nehmen, was nicht gegeben wurde.
  3. Kein Sinnesgenuß, der andere schädigt.
  4. Keine unwahren, verletzenden Worte.
  5. Keine Mittel nehmen, die den Geist berauschen und trüben.
 

F

Wenn uns etwas runterfällt benutzen wir häufig den Fuß, um den Aufprall zu „mildern“. Genauso nutzen wir unseren Fuß, um zum Beispiel einen herunter gefallenen Geldschein am Wegwehen zu hindern.
Bitte diese Reflexe in Thailand unterdrücken! Der Fuß ist der „niedrigste“ Körperteil - und nur zum Stehen oder Laufen wirklich notwendig. Auf jedem Geldschein dagegen befindet sich das Bild des Königs - jetzt sollte klar sein, warum kein Fuß einen Geldschein zu berühren hat, oder?
Weiterhin gilt es als unhöflich, mit dem Fuß auf jemanden zu zeigen, oder beim Sitzen jemandem die Fußsohlen zuzudrehen. Geradezu ein Tabu ist es, die Fußsohlen einer Buddhastatue zuzuwenden.
Hinweis: Wir haben übrigens einige weitere Tipps zum Verhalten in Thai-Tempeln zusammengestellt.

 

Fußabdruck

Der Fußabdruck des Buddha wird in Thailand mit dem gleichen Respekt wie eine Buddha-Statue behandelt. Er wird in einem thailändischen Tempel oft in einem eigenen Gebäude - einem Mondop - verwahrt. Wir haben eine Reihe von Seiten zusammengestellt, die sich ausführlich mit dem Fußabdruck Buddhas befassen.

 

 

 

Bitte wählen Sie auf den folgenden Leisten den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs aus:

 

 

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Site-Info 
 

 

 vorige Seite vorherige Seite  |  Startseite  |  Seitenanfang Seitenanfang  |  nächste Seite folgende Seite 
 

zur Sitemap

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 09.12.2013 

Creative Commons LizenzvertragBitte beachten Sie, dass dieses Werk bzw. der Inhalt dieser Seite unter einer Creative Commons-Lizenz lizensiert ist.