Zur ÜbersichtUnser Logo: Klick zur Startseite

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Kontakt 
 

 

Sie befinden sich hier:  Startseite - Thaipädie
 

 

Thaipädie

Enzyklopädisches Lexikon

Anfangsbuchstabe B

 

Bai Sema

Grenzsteine, die den Bereich in einem thailändischen Wat begrenzen, in dem zum Beispiel Mönche ordiniert werden können. Weitere Informationen auf unserer Seite über die Bai Sema.

 

Bettelmönche

Buddhistische Mönche und Nonnen betteln nicht, sie sind keine Bettler. Der Mönch muß strenge Vorschriften auf seiner morgendlichen Almosen-Runde beachten. Er darf weder durch Geräusche, noch durch Rufen oder Singen auf sich aufmerksam machen. Er geht ruhig und konzentriert und akzeptiert alles, was ihm die Leute geben. Der Buddha hat zum Beispiel einmal von einem Kind nur eine Handvoll Staub angenommen, da es nichts weiter besass, als den Glauben an den Großen Lehrer. Hieraus lernt man, daß es nicht wichtig ist, was gegeben wird, sondern allein wie es gegeben wird. Der Mönch ist zufrieden mit allem was ihm gegeben wird, betrachtet er doch das Essen als Medizin, welche das Geist-Körper-Kontinuum in Bewegung hält.

Zitiert nach: Bikkhu Khantipalo Buddhism Explained, Thai Watana Panich Press, Bangkok 1970

 

Bodhisattva

Eine Person, die dabei ist, ein Buddha, also ein Erleuchteter zu werden. In Pali, der Sprache des Theravada-Buddhismus, heißt er Bodhisatta.

 

Bot

Abkürzung (thailändisch) für Ubosot.

 

Buddha

Ein Titel, kein Name: „Der Erleuchtete“ oder auch „Der Erwachte“. Prinz Siddharta wurde zum Buddha, nachdem er dem Luxusleben im königlichen Palast entsagte, und schließlich nach vielen Entbehrungen den „Mittleren Weg“ fand.

 

Buddhist

Wie wird man eigentlich Buddhist?
Antwort: man wird nicht als Buddhist geboren. Nicht durch Rasse, Nationalität, nicht durch Weihe, Taufe oder sonst eine rechtsverbindliche Zeremonie wird man Buddhist, denn der Buddhismus besitzt weder die Gewalt einer Staatsreligion noch eine Hierarchie. Nur durch eine bewußte, freiwillige Entscheidung kann man zum Buddhisten werden.
Formell beschließt man in einer Zeremonie, sich der zeitlosen Natur des eigenen Geistes zu öffnen, indem man Zuflucht zu den sogenannten drei Juwelen nimmt:
- zum Buddha,
- zum Dhamma, also der Lehre,
- zum Sangha, der Gemeinschaft der Prakti­zierenden, zum Beispiel durch den Anschluss an eine buddhistische Gruppe.
Ein Akt der Zufluchtnahme ist das feierliche Aussprechen der Zufluchtsformel, um dadurch vor der Welt zu bezeugen, dass man den Buddha fortan zu seinem Lehrer und Vorbild erwählt.
Die Zufluchtsformel lautet:

BUDDHANG SARANANG GATSCHÂMI.Ich nehme meine Zuflucht zum Buddha.
DHAMMANG SARANANG GATSCHÂMI.Ich nehme meine Zuflucht zum Dhamma.
SANGHANG SARANANG GATSCHÂMI.Ich nehme meine Zuflucht zur Gemeinschaft.
(3-malige Wiederholung)
 

 

 

Bitte wählen Sie auf den folgenden Leisten den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs aus:

 

 

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Site-Info 
 

 

 vorige Seite vorherige Seite  |  Startseite  |  Seitenanfang Seitenanfang  |  nächste Seite folgende Seite 
 

zur Sitemap

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 30.05.2013 

Creative Commons LizenzvertragBitte beachten Sie, dass dieses Werk bzw. der Inhalt dieser Seite unter einer Creative Commons-Lizenz lizensiert ist.