Zurück zur ÜbersichtUnser Logo: Klick zur StartseiteZum Ausflug nach Mueang Boran

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Kontakt 
 

 

Sie befinden sich hier:  Startseite - Sektion Reisen - Reiseberichte 
 

 

Reisen in Thailand: Bangkok 2003

Ausflug zum Putthamonthon-Park

Etwa eine Autostunde westlich von Bangkok liegt der Buddha Monthon Park, ein "buddhistischer Park". Er wurde angelegt im Jahre 1957. Das sagt erst mal so nichts. Aber in der thailändischen Zeitrechnung, die mit der Geburt des Buddha beginnt, war es im Jahr 2500. Das ist doch ein Jubiläum wert, oder? Der Park hat eine Größe von etwa 400 Hektar, in thailändischen Maßeinheiten sind das genau 2500 Rai (zum Vergleich: der Central Park in New York ist nur 337 ha groß).

 

 

Im Putthamonthon-Park

Genug der Zahlenspielchen. Die Idee zum Park hatte der damalige Premier Field Marshal Phibulsonggram. Er sollte den Namen Buddha Monthon tragen. Der Grundstein zum Park wurde von S.M. dem König von Thailand bereits am 29. Juli 1955 gelegt, so daß nach kurzer Bauzeit der Wisakha Puja Tag 1957 bereits hier in würdiger Umgebung gefeiert werden konnte.

Das unbestrittene Zentrum des Parks ist die große schreitende Buddha-Statue genau in der Mitte. Sie ist etwa 16 Meter hoch. (Für ihre Größe gibt es widersprüchliche Angaben, die TAT meint sogar, sie sei mehr als 40m hoch.) Sie wurde vom Kunst-Professor Silpa Bhirasri entworfen. S.M. Der König hat sie auf den Namen "Phra Si Sakaya Dasabalayan Prathan Buddhamonthon Sudassana" getauft.

Es gibt eben einem riesigen Konferenz-Gebäude, einem Buddhistischem Museum auch mehrere Meditations-Hallen, die wunderbar eingebettet im Veluvana liegen, einem Bambus-Hain mit über 100 verschiedenen Bambusarten im Nordwesten des Parks.

 

 

Der Grove of Flowers im Putthamonthon-Park
 

 

Über das Gelände verteilt sind sind ausserdem künstlerische Darstellungen von vier Stationen aus dem Leben des Buddha:

- die "Geburts-Station": die sieben lotusförimgen Steine symbolisieren die ersten sieben Schritte des neugeborenen Bodhisattva.
- die "Erleuchtungs-Station": hier steht der Bodhipanlanka, der Sitz auf dem der Buddha unter dem Bodhi-Baum seine Erleuchtung erfuhr.
- die "Erste-Predigt-Station": die Lehre des Buddha ist hier durch das Große Dhammacakka symbolisiert, die Gruppe der fünf Asketen (Pancavaggi), seine ersten Zuhörer, durch die fünf Sitze.
- die "Parinibbana-Station": hier wird an den Tag erinnert, an dem der Buddha in das Nibbana einging.
 

 

Seitensprung: Sehen Sie hier die 4 Stationen als Malerei aus der Marmor-Vihara zum Seitensprung
 

 

Aber der eigentliche Grund unseres Besuchs im Buddaha Monthon ist der Marmor-Vihara. In diesem Gebäude, auf drei Seiten von einem See umgeben, ist der gesamte Pali-Kanon, die "Bibel der Buddhisten", auf 1418 Marmorstelen in goldenen thailändischen Lettern eingraviert.

 

 

 

 

Oberhalb der Marmorstelen an der Decke sind die großartigen Malereien zu erkennen, die sich auf zwei Bändern rund um das Gebäude ziehen: auf dem einen Band ist u.a. das Leben des Buddha dargestellt, auf dem anderen die 10 Jatakas.

Direkt gegenüber vom Eingang wird man von dem Bild eines Mönchs begrüßt. Es handelt sich hier um den derzeitigen König von Thailand S.M. König Bhumiphon, der vor seiner Krönung selber eine zeitlang Mönch im Kloster Wat Bowornivet in Bangkok war.

Etwas weiter links sieht man Gemälde, die eine Kurzfassung der Geschichte Thailands darstellen. Hier z. B. Ausschnitte aus "Sukhothai" und Ayutthaya".

Sukhothai
Ayutthaya
Seitensprung: Sehen Sie hier die beiden obigen "Geschichtsgemälde" als Panoramabilder zum Seitensprung

Wir haben weitere Ausschnitte dieser Malereien auf unseren Seiten über Das Leben des Buddha und Die Jataka ("Geburtsgeschichten") als Illustration hinzugefügt.

 
 

 

Fortsetzung unseres Reiseberichts: Ausflug zur Mueang Boran folgende Seite
 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Kontakt 
 

 

 

zur Sitemap

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 21.04.2013 

Creative Commons LizenzvertragBitte beachten Sie, dass dieses Werk bzw. der Inhalt dieser Seite unter einer Creative Commons-Lizenz lizensiert ist.