Zur vorherigen SeiteUnser Logo: Klick zur StartseiteFolgende Seite

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Siampedia  |  Kontakt 
 

 

Sie befinden sich hier:  Startseite - Sektion Kultur - Thai-Kunst
 

 

Thailändische Kunst

Überblick

 

 

Die Thailändische Kunst (auf Thai: Sinlapa Thai), also die Kunst Thailands, hat vielerlei charakteristische Eigenschaften, die sie leicht unterscheidbar machen von der Kunst der südostasiatischen Nachbarländer. Sie hat lange im Schatten der Meisterwerke Chinas, Indiens und später auch Kambodschas gestanden, und war selbst im 20. Jahrhundert in den großen Museen des Westens nur spärlich vertreten. Man war dort der Meinung, die thailändische Kunst sei eher von historischem als von künstlerischem Interesse. Erst den Bemühungen von Prinz Damrong und George Coedès, sowie von Kunsthistorikern wie A.B. Griswold und Jean Boisselier war es zu verdanken, dass sie ins rechte Licht gerückt wurde.

 

 

Geschichte

Anders als in westlichen Ländern war es früher nicht das Bestreben thailändischer Künstler, ein individuelles Kunstwerk zu erschaffen, sondern eher eine möglichst originalgetreue Kopie einer seit Generationen überlieferten Vorlage. Ursprünglich waren die Handwerker und Architekten ein dem Militär unterstellter Beruf, ihre Arbeit – die Herstellung von Waffen oder Festungen – etwa vergleichbar mit der der heutigen Ingenieure. Während der Regierungszeit von König Boromatrailokanat (1431-1488) wurde das „Gesetz der Militärhierarchie“ verfasst. Hierin wurden die Künstler und Kunsthandwerker im „Ressort der Zehn Künste“ (auf Thai: Krom Chang Sip Mu) zusammengefasst. Wahrscheinlich gab es ursprünglich allerdings nicht zehn, sondern dreizehn Abteilungen: Maler, Papiermacher, Graveure, Puppenmacher, Modellierer, Stuckateure, Lackierer, Metallschläger, Dreher, Gussformer, Holzschnitzer, Bildhauer und Zimmerleute. Spätestens im siebzehnten oder achtzehnten Jahrhundert wurden die Künste jedoch der zivilen Seite der Verwaltung zugeordnet.

Heute ist der „Fachbereich der Zehn Künste“ dem Fine Arts Department untergeordnet. Es gibt, wie sein Titel andeutet, zehn Abteilungen:

  • Maler und Zeichner (auf Thai: Mu Chang Khian, wörtlich: Gruppe der Schreibkunst) – Gemälde und Zeichnungen an Wänden, Manuskript-Illustrationen
  • Graveure (auf Thai: Mu Chang Salak) – Herstellen von Flach- und Hochreliefs aus Materialien wie Sandstein, Teakholz, Papier (Scherenschnitt) und Bananenstauden;
  • Drechsler (auf Thai: Mu Chang Klueng) – Herstellen von Gegenständen auf der Drehbank (Drechseln), auch: Glasmosaik
  • Former (auf Thai: Mu Chang Kae) – Obst- und Gemüseschnitzereien, Lederfiguren des Schattentheaters
  • Modellierer (auf Thai: Mu Chang Pan) – Gussformer, auch Gold- und Silberschmiede
  • Stuckateure (auf Thai: Mu Chang Pun) – Verzieren von Innenräumen, Bauwerken und Giebeldreiecken,
  • Lackierer (auf Thai: Mu Chang Rak) – Schwarzgoldlack-Malerei, Perlmutt-Intarsien
  • Masken- und Puppenmacher (auf Thai: Mu Chang Hun) – Modelle aus Bienenwachs, Khon-Masken, Stabpuppen und Marionetten
  • Metallhämmerer (auf Thai: Mu Chang Pu) – Ziselieren und Veredelung von Metallgegenständen
  • Metallgießer (auf Thai: Mu Chang Lo) – Bronzegießerei von Buddha-Statuen

Bestimmte Künstler, wie Dichter, Maler, Tänzer, Architekten, Musiker und begabte (Kunst-)Handwerker standen bereits in der Ayutthaya-Periode unter dem Patronat des Königs und des Adels. Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn setzt diese Tradition fort, indem sie auf dem Gelände des Großer Palastes in Bangkok das „Ho-Utes-Taksina-Gebäude“ zur Verfügung stellte, um dort im so genannten „Royal Craftsmen College“ (auf Thai: Rong Rian Phu-yai Phra Tamnak Suan Kulab, auch „Universität im Palast“, auf Thai: Withayalai Nai Wang Chai, genannt) die Bewahrung und Weitergabe der „Zehn Traditionellen Künste“ zu fördern.

 

 

Einflüsse

Viele Inspirationen und Charakteristika der thailändischen Kunst wurden von anderen asiatischen Ländern adaptiert, insbesondere aus Indien und China, aber auch von den Mon, den Khmer oder von den Singhalesen. Traditionell ist die thailändische Kunst eine buddhistische Kunst, während des größten Teils der thailändischen Kunstgeschichte waren religiöse Motive vorherrschend.

 

 

Kunstschulen

Aus historischen und geographischen Gründen haben sich in Thailand mehrere recht unterschiedliche Kunstschulen entwickelt. Eine historische Einordnung der einzelnen Schulen wird dadurch erschwert, dass sie sich teilweise zeitlich parallel zueinander entwickelt haben. Man unterscheidet heute diese Kunststile:

  • Dvaravati (etwa 8.–13. Jahrhundert)
  • Srivijaya (etwa 8.–13. Jahrhundert)
  • Lopburi (etwa 7.–14. Jahrhundert)
  • Sukhothai (etwa 13.–15. Jahrhundert)
  • Lan Na (etwa 13.–20. Jahrhundert)
  • Ayutthaya (etwa 14.–18. Jahrhundert)
  • Rattanakosin (Ende des 18.–20. Jahrhundert)
 

 

 

Wir haben ausserdem noch die folgenden Seiten für Sie vorbereitet:

 

 

Hier entlang zur nächsten Seite  Zur folgenden Seite
 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Siampedia  |  Site-Info 
 

 

 vorige Seite vorherige Seite  |  Startseite  |  Seitenanfang Seitenanfang  |  nächste Seite folgende Seite 
 

 

Quellenhinweise:

  • Thailand in the 90s. The National Identity Office, Office of the Prime Minister, Royal Thai Government, Amarin Printing and Publishing Public Company Limited, Bangkok 1995
  • Thailand, Kunst- und Reiseführer mit Landeskunde. Von: Achille Clarac, Verlag W.Kohlhammer, Stuttgart 1979, ISBN 3-17-004689-6
  • Ancient Siamese Government and Administration. Von: H.G. Quaritch Wales; London 1934, Reprint by Paragon Book, New York 1965 (oh. ISBN)
 

zur Sitemap

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 01.01.2013 

Creative Commons LizenzvertragBitte beachten Sie, dass dieses Werk bzw. der Inhalt dieser Seite unter einer Creative Commons-Lizenz lizensiert ist.