Zur vorherigen SeiteUnser Logo: Klick zur Startseitezur folgenden Seite

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Kontakt 
 

 

Sie befinden sich hier:  Startseite - Sektion Kultur - Traiphum Phra Ruang 
 

 

Zukucker
 

 

Traiphum Phra Ruang

Die Drei Welten nach König Ruang

 

 

Das Traiphum Phra Ruang (auch Trai Bhum Phraruang geschrieben) oder „Die Drei Welten nach König Ruang“ ist eine minuziöse Darstellung unseres Universums, der verschiedenen Welten, seiner Bewohner und Geschöpfe.

Die drei Welten, das sind Die Welt der Sinnlichkeit (Kamaphum), Die Welt der reinen Form (Rupaphum) und Die Welt der Nicht-Form (Arupaphum). Es ist gleichzeitig eine Beschreibung des Konzepts der Wiedergeburt: drei aufeinander aufbauenden Hauptebenen, bestehend aus insgesamt 31 Regionen der Existenz. Die Achse in der Mitte ist der Berg Meru.

In der ersten Welt befinden sich die drei Höllen, darüber die Region der Tiere, der Hungrigen Geister, der Asura-Dämonen, die Region der Menschen und zuoberst die 6 unteren Himmel der Devata. Hier gibt es zuunterst die Welt der 4 Wächter-Könige, darüber liegt „Indras Himmel“, auch Tavatimsa-Himmel oder sogar „Welt der 33 Götter“ genannt.

Die zweite Welt besteht aus 16 nach oben hin immer erhabeneren metaphysischen Ebenen, hier leben begierdelose Gottheiten in feinstofflichen Körpern.

Die dritte Welt schließlich hat vier Regionen, deren Bewohner keinerlei äußerer materieller Form unterliegen und jahrtausendelang in Meditation versunken sind.

Jenseits dieser Zonen liegt das Nirvana, das nicht beschrieben werden kann, da es sich dem menschlichen Begriffsvermögen entzieht.

 

 

Seitensprung zum Tavatimsa-Himmel

 

 

Zwei der Zonen waren wohl von besonderem Interesse für Lithai: der fünfte, bestehend aus vier großen Kontinenten auf denen Menschen leben, und die siebente Ebene: der Tavatimsa-Himmel der dreiunddreißig Götter.

Beide Regionen wurden von Königen regiert, die noch Jahrhunderte später als Vorbild dienten für Südost-Asiens Theravada-Herrscher. So wie Indra, dessen Palast auf der allerhöchsten Spitze des Berg Meru lag, bauten die Könige ihre Paläste als symbolisches Zentrum ihrer Königreiche. Das Bangkok des 20. Jahrhunderts trägt in seinem offiziellen Namen zweimal den Namen Indras; der Erawan, der 33-köpfige Elefant, Indras traditionelles Reittier, ist ein vorherrschendes Emblem über den Eingängen von Bangkoks offiziellen Gebäuden.

(Fortsetzung nächste Seite)

 

 

Navigation:  Reise  |  Buddhismus  |  Kultur  |  Kontakt 
 

 

 

zur Sitemap

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 15.09.2014 

Creative Commons Lizenzvertrag