. .
Sie befinden sich hier:  Startseite - Sektion Kultur - Chang
.

Zur Eingangsseite
Zur vorherigen Seite Klick zur Startseite Zur folgenden Seite
 
Zukucker (Wat Phra Singh, Chiang Mai)

Airavata

Der Stammvater der Thai-Elefanten

Klick zur Startseite

Kontakte

zur Reisen-Sektion

Airavata ist in der hinduistischen Sagenwelt ein weißer Elefant, das Reittier des Gottes Indra.

Es gibt zwei verschiedene Schöpfungsmythen für den Airavata: die Hastyayurveda, "Die heilige Weisheit (veda) vom langen Leben (ayus) der Elefanten (hasti)" und die Mahabarata.

1. Hastyayurveda

Am Anfang der Zeit, als der Garuda, der goldbeschwingte Sonnenvogel, ins Dasein trat, wurde auch der Elefant geboren. Brahma, der Schöpfer, hielt in seinen Händen die beiden Hälften der Eierschale des Garuda, und rezitierte über ihnen sieben heilige Hymnen (saman). In der rechten Hälfte der Eierschale erschien darufhin der Elefant Airavata und mit ihm sieben weitere Elefantenbullen. Aus der linken Hälfte tauchten acht Elefantenkühe auf. Diese acht Paare waren die Ahnen aller Elefanten, sowohl im Himmel wie auf Erden. Sie wurden auch die "Elefanten der Richtungen des Raumes" (dig-gaja) genannt, Gottheiten, die über die acht Richtungen des Kompass wachen.

Ursprünglich besassen die Elefanten-Ahnen Flügel. Sie konnten wie die Wolken frei über den Himmel schweben. Es wird erzählt, daß eines Tages ein heiliger Mann, ein Asket mit Namen Dirgha-Tapas, unter einem Riesenbaum seine Puja abhielt. Einer der fliegenden Elefanten, nicht Böses ahnend, ließ sich auf eben jenem Baum nieder. Die Äste jedoch hielten das Gewicht nicht aus, brachen, und fielen auf den armen Mann, der in seinem Zorn die großen Tieren gründlich verfluchte. Seit diesem Tage haben die Elefanten keine Flügel mehr. Trotzdem glaubt man noch immer, daß sie die Fähigkeit haben, Wolken, also Regen zu erzeugen.


2. Mahabarata

Sowohl für Buddhisten als auch für die Hindus ist der heilige Berg im Zentrum der Welt der Berg Meru, auch Sumeru genannt. Die axiale Natur dieses Berges ist überzeugend dargestellt in dem Mythos vom Quirlen des Milchozeans. Obwohl hinduistischen Ursprungs, wird dieser Mythos auch häufig in buddhistischen Schriften erwähnt oder in buddhistischer Kunst dargestellt. Eine eindrucksvolle Monumentaldarstellung dieses Vorgangs ist übrigens auf einem 50m langen Basrelief in der Außengalerie des Angkor Wat zu bestaunen (östliche Außengalerie, südliche Hälfte). Hier sind 92 Asuras und 88 Devas bei der Arbeit dargestellt, von oben durch zahlreiche fliegende Apsaras angefeuert.

Die Geschichte erzählt, wie die Götter (die Devas) und die Titanen (die Asuras) in den ersten Welttagen ihren endlos andauernden Krieg unterbrachen, um zusammen die kosmische See zu quirlen. Sie wollten so Amrita, das Elixir der Unsterblichkeit zurückgewinnen, welches neben vielen weiteren Kostbarkeiten in einer Großen Flut verloren gegangen war.

Als Quirl benutzten sie den Berg Meru, den Dreh- und Angelpunkt der Welt, der am unteren Ende auf einer riesigen Schildkröte gelagert war und am oberen Ende vom Gott Vishnu stabilisiert wurde. Die kosmische Schlange Vasuki wurde um den Berg gewunden und die Devas auf der einen Seite, die Asuras auf der anderen zogen abwechselnd je ein Ende der Schlange, so daß sich Berg Meru hin und her um seine eigene Achse drehte. Nachdem sie etwa ein Jahrtausend an ihrem Werk geschaffen hatten, begann sich der Milchozean zu verfestigen und aus der Tiefe der Milch erhob sich ein sonderbares Sortiment von dreizehn Personifikationen und Symbolen. Unter den ersten Gestalten waren der goldene Sonnenvogel Garuda und der milchweiße Elefant Airavata. Als letzter erhob sich der Arzt der Götter, der Lehrer der Ayurveda, Dhanvantari. In seiner Hand hielt er den Mond, der das Elixier der Unsterblichkeit enthielt.

 
zur folgenden SeiteHier entlang zum Erawan auf der zweiten Seite: .
 

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 

Navigation: Eine Seite zurück | Startseite | Nächste Seite
 
zur Sitemap

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 01.01.2013 

Creative Commons LizenzvertragBitte beachten Sie, dass dieses Werk bzw. der Inhalt dieser Seite unter einer Creative Commons-Lizenz lizensiert ist.